(Plastik)Müll reduzieren

30.01.2019 12:53
Plastikmüll

Besonders als Onlineshop ist es nicht einfach, dem Zeitgeist entsprechende Verpackungen zu finden. Verpackungen müssen stabil, auslaufsicher, praktikabel und nicht zuletzt aber auch wirtschaftlich sein. Stabilität ist vor allem gefragt, damit die Produkte den Versandweg heil überstehen - hier scheiden leider schon viele Verpackungsmöglichkeiten aus, da sie mit großer Wahrscheinlichkeit zu einer hohen Reklamationsrate wegen Beschädigungen auf dem Transportweg führen würden. Plastikmüll redizueren ist also kein ganz einfaches Vorhaben.

Wir haben lange überlegt wie wir das Vorhaben angehen können, Verpackungsmüll zu reduzieren.
Unser Sortiment war bisher in Glasflaschen, Papiertüten und Schraubdeckeldosen aus Kunststoff abgefüllt. Gerade die Kunststoffdosen sind es, um die wir uns viele Gedanken machen. Denn Plastik kann man aktuell als größtes Umweltproblem in unserem System betrachten. Viele Dokumentationen und Fachartikel haben uns in den letzten Monaten vorgeführt, was Kunststoffe mit unserer Erde und ihren Bewohnern anrichten.

Deshalb ist unser Ziel für 2019 und natürlich für die weitere Zukunft:

! (PLASTIK)MÜLL REDUZIEREN !

Es werden weiterhin die gewohnten Abpackungen bei uns erhältlich sein, jedoch starten wir zusätzlich einen Versuch:

Bei den klassischen Verbrauchsartikeln gibt es ab sofort auch Nachfüllbeutel, zusätzlich zu den gewohnten Kunststoffdosen. Diese Nachfüllbeutel können entweder in vorhandene Dosen umgefüllt oder auch durchgängig genutzt werden, da sie dank des Druckverschlusses beliebig oft wiederverschließbar sind.

Zudem werden wir sämtliche Produkte in Gläsern künftig nicht mehr mit Luftpolsterfolie versandsicher machen, sondern dafür Wellpappe testen. Sobald die vorhandene Luftpolsterfolie aufgebraucht ist, erfolgt die Umstellung. Abzuwarten bleibt hier, ob die Gläser auch so den Versandweg heil überstehen - mit Luftpolsterfolie geht die Reklamationsrate wegen Beschädigungen hier aktuell fast gegen null und das sollte natürlich so bleiben.

Wir möchten und vor allem können nun nicht damit prahlen, dass diese Neuerungen eine Belastung der Umwelt vollständig aufheben - jede Verpackung muss schließlich am Ende beseitig werden. Aber wir können den durch unsere Produkte anfallenden Verpackungsmüll erheblich reduzieren!
Während eine Kunststoffdose, in der 400g Seealgenmehl abgefüllt sind, etwa 65g wiegt, kann dieselbe Menge Seealge in einer Nachfüllpackung mit weniger als 10g Gewicht angeboten werden. Das Gewicht des Verpackungsmülls reduziert sich in diesem Fall also deutlich. Und wir denken, das kann sich durchaus sehen lassen!

Eine Reduzierung des Verpackungsgewichts reduziert die Umweltbelastung auch unabhängig von der Müllverwertung:
Geringeres Gewicht kann umweltschonender transportiert werden. Während die Kunststoffdosen, die leider nicht ineinander stapelbar sind, auf Paletten per Spedition an uns geliefert werden müssen, können mehrere tausend der Beutel in einem einfachen Paket angeliefert werden.
Auch bei der Müllabholung macht sich das Volumen des Abfalls natürlich bemerkbar. Starre Kunststoffdosen füllen den Gelben Sack bzw. die Wertstofftonne natürlich schneller, als Verpackungen mit einem geringeren Volumen. Höheres Gewicht verringert auch bei der Müllabholung die Transporteffizienz.

Solange der Großteil unseres Abfalls leider immer noch in Müllverbrennungsanlagen landet und nicht recycelt wird, sehen wir die Verringerung des anfallenden Müllvolumens als einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Wir werden hier natürlich nicht auf der Stelle stehen bleiben und werden auch in Zukunft nach weiteren Verbesserungen Ausschau halten. Es ist zu erwarten, dass sich hier in den nächsten Jahren einiges auf dem Markt tun wird.

Nun liegt es an unseren Kunden, ob und wie das neue Konzept mit den Nachfüllbeuteln angenommen wird. Sollte sich der Testlauf mit den klassischen Verbrauchsartikeln bewähren, werden wir auch für weitere Produkte die Option des Nachfüllbeutels anbieten.

Folgende Produkte sind bereits im Nachfüllbeutel erhältlich:

Update 09.02.2019

Als weitere Maßnahme werden wir ab sofort die Verschlussstreifen unserer Blockbodenbeutel streichen.
Diese Verschlussstreifen bestehen aus Metall, umhüllt mir Papier. Durch den Verzicht auf diese Clips können jährlich auch einige Kilo Abfall eingespart werden - keine gewaltige Summe, aber ein Teil des Ganzen.
Aktuell sind noch einige Abfüllungen mit Verschlussstreifen vorrätig, neue Abfüllungen finden jedoch ohne Clip statt.