Informationen zur Preisanpassung NAPFSTOFF

2022-02-01 12:04:00 / Wissenswertes
Informationen zur Preisanpassung NAPFSTOFF -

Liebe Kunden,

Allgemeine Rohstoffverknappung, gestörte Lieferketten, steigende Energiepreise – diese Entwicklungen haben nun auch uns mit voller Wucht getroffen: Kurzfristig erreichte uns eine Preiserhöhung für unsere NAPFSTOFF-Dosen, die wir leider ebenso kurzfristig in unsere Verkaufspreise einfließen lassen müssen.
 

  • Die Rohstoffpreise für die Zutaten sind um bis zu 50% gestiegen
    > klick für mehr Info


    Diese Entwicklung liegt vor allem an pandemiebedingt geringeren Produktionsraten in der Fleischindustrie und an Ernteausfällen. Die Rohstoffpreise unterliegen starken Schwankungen, es gibt keine verlässlichen Einkaufspreise mehr.
     

  • Der Einkaufspreis für Konservendosen ist um bis zu 70% gestiegen
    > klick für mehr Info


    Stahlpreise sind aktuell auf einem Rekordniveau, der Rohstoffpreis hat sich wegen starker Verknappung auf dem gesamten Weltmarkt mehr als verdoppelt.
     

  • Energiekosten für Strom und Gas sind um ca. 20% gestiegen
    > klick für mehr Info


    Auch hier sind die Rohstoffpreise massiv gestiegen, ein weiterer Faktor ist die CO2-Bepreisung, welche die Energiekosten erhöht.
     

  • Transport- und Verpackungskosten fallen 10 – 50% höher aus
    > klick für mehr Info


    Die gestiegene Nachfrage nach Transporten lässt die Preise in die Höhe schnellen. Weltweiter Containerstau durch pandemiebedingt geschlossene Häfen kommt dazu.
    Sämtliche Verpackungen (Kartons, Füllmaterialien) verzeichnen einen dramatischen Preisanstieg wegen Rohstoffmangels.
     

Ein weiterer Grund ist die aktuell große Preisunsicherheit in der Wirtschaft. Üblicherweise setzt zu jedem Jahresende eine Entspannung auf dem Rohstoff- und Transportmarkt ein, welche in die Kalkulation des Folgejahres einfließt und diese positiv beeinflusst. Diese Entspannung ist 2021 jedoch ausgeblieben.

Einige dieser Preissteigerungen könnten aufgefangen werden, wenn die allgemeine Produktionsphilosophie verändert würde.
Beispiele hierfür wären:
 

  • Beim Einkauf der Zutaten sparen
    > klick für mehr Info


    Tierische Rohstoffe sind immer am teuersten, alle unsere Rezepturen sehen 70% tierischen Anteil vor. Reines Muskelfleisch – das in unseren Dosen je nach Sorte 45-70% des Gesamtanteils ausmacht – ist dabei die teuerste tierische Zutat. Durch den Einsatz von weniger hochwertigen, tierischen Bestandteilen könnten die Produktionskosten enorm gesenkt werden.
     

  • Rezepturen ändern
    > klick für mehr Info


    Die NAPFSTOFF-Rezepturen enthalten keinerlei Füllstoffe wie (Fleisch)Brühe. Würden wir, wie manch andere Hersteller, unseren Dosen bis zu 20-30% (Fleisch)Brühe zusetzen, wären die Preiserhöhungen für die Zutaten deutlich besser zu kompensieren. Wasser ist einer der billigsten Rohstoffe in der Futterproduktion.
     

  • Günstigere Leerkonserven kaufen
    > klick für mehr Info


    Für NAPFSTOFF werden ausschließlich Konservendosen verwendet, die für Lebensmittel zugelassen sind. Es kommen nicht deutlich günstigere Petfood-Dosen zum Einsatz, die teilweise zweifelhafte bis gesundheitsbedenkliche Beschichtungen besitzen.
     

Ein derartiges Vorgehen lehnen wir jedoch bewusst ab!

Solche Maßnahmen würden einen enormen Qualitätsverlust darstellen und hätten nichts mehr mit den Grundgedanken zutun, mit denen NAPFSTOFF ursprünglich entwickelt wurde. Wir möchten unserer Philosophie treu bleiben und weiterhin ein hochwertiges und auch ehrliches Hundefutter anbieten!

Das Festhalten an unseren Grundprinzipien zwingt uns nun allerdings sofort dazu, die Verkaufspreise unseres Nassfutters teils drastisch anzuheben. Die neuen Preise decken ausschließlich die angestiegenen Kosten ab und erhöhen in keinster Weise unseren Gewinn. Daher werden wir eventuelle Kostensenkungen, die von Experten zwar nur vorsichtig angedeutet werden aber doch hoffentlich bald eintreten, ebenso umgehend über dann wieder gesenkte Verkaufspreise an unsere Kunden weitergeben.

Einige dieser Preissteigerungen könnten aufgefangen werden, wenn die allgemeine Produktionsphilosophie verändert würde.
Beispiele hierfür wären:
 

  • Beim Einkauf der Zutaten sparen
    > klick für mehr Info


    Tierische Rohstoffe sind immer am teuersten, alle unsere Rezepturen sehen 70% tierischen Anteil vor. Reines Muskelfleisch – das in unseren Dosen je nach Sorte 45-70% des Gesamtanteils ausmacht – ist dabei die teuerste tierische Zutat. Durch den Einsatz von weniger hochwertigen, tierischen Bestandteilen könnten die Produktionskosten enorm gesenkt werden.
     

  • Rezepturen ändern
    > klick für mehr Info


    Die NAPFSTOFF-Rezepturen enthalten keinerlei Füllstoffe wie (Fleisch)Brühe. Würden wir, wie manch andere Hersteller, unseren Dosen bis zu 20-30% (Fleisch)Brühe zusetzen, wären die Preiserhöhungen für die Zutaten deutlich besser zu kompensieren. Wasser ist einer der billigsten Rohstoffe in der Futterproduktion.
     

  • Günstigere Leerkonserven kaufen
    > klick für mehr Info


    Für NAPFSTOFF werden ausschließlich Konservendosen verwendet, die für Lebensmittel zugelassen sind. Es kommen nicht deutlich günstigere Petfood-Dosen zum Einsatz, die teilweise zweifelhafte bis gesundheitsbedenkliche Beschichtungen besitzen.
     

Ein derartiges Vorgehen lehnen wir jedoch bewusst ab!

Solche Maßnahmen würden einen enormen Qualitätsverlust darstellen und hätten nichts mehr mit den Grundgedanken zutun, mit denen NAPFSTOFF ursprünglich entwickelt wurde. Wir möchten unserer Philosophie treu bleiben und weiterhin ein hochwertiges und auch ehrliches Hundefutter anbieten!

Das Festhalten an unseren Grundprinzipien zwingt uns nun allerdings sofort dazu, die Verkaufspreise unseres Nassfutters teils drastisch anzuheben. Die neuen Preise decken ausschließlich die angestiegenen Kosten ab und erhöhen in keinster Weise unseren Gewinn. Daher werden wir eventuelle Kostensenkungen, die von Experten zwar nur vorsichtig angedeutet werden aber doch hoffentlich bald eintreten, ebenso umgehend über dann wieder gesenkte Verkaufspreise an unsere Kunden weitergeben.

Ist NAPFSTOFF nun teurer als andere Futter?

Nein!
Um das darzustellen, führen wir einen Vergleich mit konkreten Zahlen durch:

 

Wir gehen von einem jungen, ausgewachsenen Hund mit 20kg Körpergewicht aus.
 

NAPFSTOFF Rindviech
70% tierische Zutaten, 30% pflanzliche Zutaten
Rohprotein 11,8%, Rohfett 11,8%, Rohfaser 1,0%, Rohasche 0,8%, Feuchtigkeit 71,8%

>> Der Beispielhund benötigt täglich ca. 500g um seinen Energiebedarf zu decken.

Vergleichshersteller 1, Sorte Rind
70% tierische Zutaten, 10% Brühe, 20% pflanzliche Zutaten
Rohprotein 11,3%, Rohfett 6,4%, Rohfaser 0,9%, Rohasche 1,75%, Feuchtigkeit 79,50%

>> Der Beispielhund benötigt täglich ca. 800g um seinen Energiebedarf zu decken.

Vergleichshersteller 2, Sorte Rind
50% tierische Zutaten, 50% pflanzliche Zutaten
Rohprotein 6,3%, Rohfett 6,8%, Rohfaser 1,60%, Rohasche 0,7%, Feuchtigkeit 82,6%

>> Der Beispielhund benötigt täglich ca. 880g um seinen Energiebedarf zu decken.

Die täglichen Kosten werden nun über die tägliche Futtermenge und den Kilopreis einer 800g Dose des jeweiligen Futters ermittelt:

Sorte

Preis pro 800g

Preis pro Kilo

Tagespreis

NAPFSTOFF Rindviech „alt“

5,59 EUR

6,99 EUR

3,46 EUR

NAPFSTOFF Rindviech „neu“

6,69 EUR

8,36 EUR

4,18 EUR

Vergleichshersteller 1

4,25 EUR

5,32 EUR

4,25 EUR

Vergleichshersteller 2

5,05 EUR

6,31 EUR

5,55 EUR

NAPFSTOFF gibt es außerdem im 6er Pack zu einem etwas vergünstigten Preis.
Beim Kauf von 6 x 800g NAPFSTOFF Rindviech, sinkt der Kilopreis auf 8,11 EUR.
Die Tagesportion mit 500g für unseren Beispielhund kostet somit 4,06 EUR.

Selbst der neue Preis von NAPFSTOFF Rindviech liegt also noch unter den Kosten, welche für die Vergleichshersteller nötig werden würden!

Nicht der Preis pro Dose ist also entscheidend, sondern der Nährwert und die sich daraus ergebende nötige Menge des Futters. Unseren hohen Nährwert möchten wir weder mit (Fleisch)Brühe verwässern, noch mit hohem pflanzlichem Anteil oder minderwertigeren Zutaten senken – auch wenn das geringere Produktionskosten und somit eine höhere Gewinnmarge für uns bedeuteten würde.
Das ist unser Verständnis von einem „ehrlichen Futter“!


Aktuelle Neuigkeiten von BARF-Kultur: